Diese Webseite verwendet Cookies, um verschiedene Funktionen bereitstellen zu können. Mit der Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Weitere Infos
seminar

Compliance-Anforderungen bei Geschäftsreisen in der EU, dem EWR und der Schweiz (März)

Die rechtssichere Gestaltung von längerfristig geplanten Mitarbeitereinsätzen ist heutzutage bei den meisten Personalverantwortlichen international tätiger Unternehmen fester Bestandteil. Anders hingegen sieht es bei kurzfristigen „Dienstreisen“ aus. Aber auch hier gelten die Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Mitarbeitereinsätze innerhalb der EU und des EWR (Entsenderichtlinie 96/71/EG). Diese zielt insbesondere darauf ab, einen ausreichenden Schutz für den entsandten Arbeitnehmer sicherzustellen. Entsandte Arbeitnehmer können sich demnach auf eine Reihe von zentralen Rechten, aber auch Pflichten, berufen, die im Aufnahmemitgliedsstaat gelten.

Länderspezifische Regelungen

Um überprüfen zu können, ob die Vorschriften der Entsenderichtline eingehalten werden, haben die Mitgliedsstaaten die Meldepflicht eingeführt, die inzwischen von nahezu allen Ländern umgesetzt wurde. Das größte Problem dabei: Die einzelnen Meldeverfahren variieren von Staat zu Staat genauso wie die zuständigen Behörden.

Angesichts dieser unterschiedlichen länderspezifischen Anforderungen und Vorgaben bringen daher die Meldepflichten innerhalb der EU und des EWR einen besonderen Verwaltungsaufwand mit sich, der Personalabteilungen gerade bei kurzfristigen „Dienstreisen“ vor Herausforderungen stellt. Das beginnt in der Regel schon mit der Beantwortung der Fragen, welche „Dienstreise“ meldepflichtig ist und bei welcher Behörde die Meldung erfolgen muss.

Erhöhte Haftungsrisiken

Aufgrund großer Aktualität dieses Themas und der politischen Entwicklung innerhalb der EU sowie damit verbundener Verschärfungen der bestehenden Regelungen, drohen immer häufiger Kontrollen verschiedener (Tochter-)Unternehmen im Ausland sowie internationaler Projekte durch speziell dafür eingerichtete Aufsichtsbehörden.

Verstößt ein Unternehmen gegen die Meldepflichten, riskiert es unter anderem eine hohe Geldstrafe. Weitaus schlimmer als diese Geldbußen trifft ein Unternehmen der Ausschluss von der Marktteilnahme im Gastland, welcher bei wiederholt pflichtwidrigem Verhalten drohen kann und eine Einschränkung des globalen Handelns und des weltweiten Umsatzes bedeutet. Solche Einbußen können dabei ebenfalls aufgrund des Reputationsverlustes bei Auftraggebern im Gastland entstehen.

In unserem Seminar zeigen wir Global-Mobility- und Travel-Managern sowie Personalern unterschiedliche Verwaltungsanforderungen ausgewählter Länder auf und vermitteln, wie Geschäftsreisen sowie Montage- und Projekteinsätze innerhalb des Unternehmens gestaltet werden können, sodass sowohl aktuelle und zukünftige unternehmerische Ziele sanktionsfrei erreicht als auch die Compliance-Anforderungen der bereisten Länder erfüllt werden können.

Seminar Meldepflichten Mrz19

Donnerstag, 19. März 2020

9.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Kühnehöfe 3, 22761 Hamburg

Teilnahmegebühr: 690 Euro zuzüglich MwSt.

Für BDAE-Mitglieder: 600 Euro zuzüglich MwSt.

Seminarprogramm und Anmeldeunterlagen

Teilnahmebedingungen